150 Jahre: Die Entwicklung deutscher Großbanken und die Globalisierung | 150 Years: The Development of Germany’s Big Banks and Globalization

CFS-IBF Financial History Webinar

09. Jul 2020 (16:00-17:45 Uhr)

Zur Veranstaltung

Es diskutieren die Autoren
The following authors will take part in the discussion

Prof. Dr. Werner Plumpe, Goethe-Universität Frankfurt
Prof. Dr. Dieter Ziegler, Ruhr-Universität Bochum
Dr. Friederike Sattler, Goethe-Universität Frankfurt
Prof. Dr. Alexander Nützenadel, Humboldt Universität Berlin
Prof. Catherine Schenk PhD, Oxford University
Prof. Dr. Stephan Paul, Ruhr-Universität Bochum
Moderator: Dr. Detlef Fechtner, stellvertretender Chefredakteur der Börsen-Zeitung/Deputy Editor-in-Chief

Im Anschluss an die Diskussion spricht Prof. Harold James PhD, Princeton University über
Following the discussion, Prof. Harold James PhD, Princeton University, will give a talk on

German Banks and the Challenges of Globalization
This talk considers the history of Germany’s two largest banks in the context of the U-shaped development of globalization over the last 150 years. The model of the universal bank was born at a time when Germany was the pioneer of a new type of globalization. It was destroyed by the combination of the First World War and the Great Depression. In the 1990s and 2000s, Germany’s large banks tried to be global players again, but the result was a sad and painful failure.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich! Bitte benutzen Sie den untenstehenden Link, um dem Webinar beizutreten. Das Webinar findet als Zoom Videokonferenz in deutscher und englischer Sprache statt.
Im Anschluss an die Veranstaltung können Sie das Video auch auf der Website des IBF abrufen.

Registration is not required, please use the link below to join the webinar. The webinar will be held as a Zoom video conference in German and English.
Following the event, you will also be able to access the video on the IBF website.


Zoom-Link zum Webinar:
Klicken Sie hier, um zur Videokonferenz zu gelangen.
Click here to join the webinar.

Eventuell müssen Sie sich das Programm 'Zoom' herunterladen, um an der Videokonferenz teilnehmen zu können. Wir empfehlen Ihnen daher rechtzeitig zu prüfen, ob das Programm auf Ihrem Computer oder als App auf Ihrem Smartphone installiert ist.

You might need to first download the program ‘Zoom’ to join the webinar. We recommend checking ahead of time whether the program is installed and running on your computer or smartphone.

Referenten

Prof. Dr. Werner Plumpe
Werner Plumpe ist Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Von 2008 bis 2012 war er Vorsitzender des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands. Er ist Vorsitzender des Wiss. Beirats der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte und Mitglied der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Letzte Publikationen: Unternehmensgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert, Boston/München 2018; Das Kalte Herz. Kapitalismus: Die Geschichte einer andauernden Revolution, Berlin 2019.
Prof. Dr. Dieter Ziegler
Dieter Ziegler, Professor für Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Er gehörte von 1998 bis 2005 zum Forscherteam der "Dresdner Bank im Dritten Reich". Der von ihm verantwortete Band über die "Dresdner Bank und die deutschen Juden" erschien 2006. Außerdem ist er seit 2010 Geschäftsführender Herausgeber des Jahrbuchs für Wirtschaftsgeschichte.
Dr. phil. Friederike Sattler
Friederike Sattler wurde an der Freien Universität Berlin in Wirtschaftsgeschichte promoviert und lehrt seit 2012 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zahlreiche Veröffentlichungen zur modernen Wirtschafts-, Sozial- und Finanzgeschichte, u. a. über die europäischen Wirtschaftseliten und die langfristige Entwicklung von Wertpapiermärkten. Im November 2019 erschien Herrhausen: Banker, Querdenker, Global Player. Ein deutsches Leben (München: Siedler).
Prof. Dr. Alexander Nützenadel
Alexander Nützenadel ist Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin. Er forscht zur Zeit über internationale Bankenregulierung seit den 1930er Jahren und leitet (gemeinsam mit Jochen Streb, Mannheim) das DFG-Schwerpunktprogramm 1859 „Expectations and Experiences. Historical Foundations of Economic Behaviour“.
Prof. Catherine Schenk PhD
Catherine Schenk ist Professorin für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Fakultät für Geschichte der Universität Oxford und am dortigen St. Hilda’s College . Ihr Forschungsschwerpunkt sind Währungs- und Finanzbeziehungen seit 1945, wobei ihr besonderes Interesse Ostasien und dem Vereinigten Königreich gilt. Zu ihren Veröffentlichungen zählen zahlreiche Bücher, darunter "International Economic Relations since 1945" und "The Decline of Sterling", sowie Aufsätze in den führenden Fachzeitschriften.
Prof. Dr. Stephan Paul
Stephan Paul hat seit 2000 den Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum inne und ist u.a. wissenschaftlicher Leiter des Arbeitskreises „Finanzierung“ der Schmalenbach-Gesellschaft. Er ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Herausgeberkreise und Beiräte sowie seit 2010 Gutachter und Berater des EU-Parlaments. In der Forschung widmet er sich der staatlichen Regulierung („Basel III / IV“), dem Risikomanagement und der Absatzpolitik von Kreditinstituten sowie der Mittelstandsfinanzierung. Zudem hat er verschiedene Arbeiten zur Bankgeschichte vorgelegt.
Prof. Harold James PhD
Harold James ist ein britischer Historiker, der auf deutsche Geschichte und auf europäische Wirtschaftsgeschichte spezialisiert ist. Er ist Professor für Geschichte und Internationale Beziehungen an der Princton University. Zu Beginn seiner Karriere konzentrierte sich James auf neuere Deutsche Geschichte, insbesondere auf die Wirtschafts- und Finanzgeschichte der Zwischenkriegszeit. Zu seinen bedeutendsten Beiträgen gehören eine Studie der Deutschen Bank, eine Untersuchung der Rolle der Reichsbank in der Enteignung jüdischer Vermögen in der Zeit des Nationalsozialismus, und eine Studie über die deutsche Identität. Harold James hat sich zuletzt ausgiebig mit den wirtschaftlichen Folgen der Globalisierung beschäftigt und dabei besonderen Wert auf den Vergleich mit früheren Globalisierungsversuchen, die in die Weltwirtschaftskrise (ab 1929) mündeten, gelegt. Sein letztes Buch, geschrieben mit Markus Brunnermeier und Jean-Pierre Landau (2018) behandelte „Euro: Der Kampf der Wirtschaftskulturen“.

Weitere Informationen

Zoom Link zur Veranstaltung


Fenster schliessen