Wege zu einem stabilen Finanzsystem

21. Wissenschaftliches Kolloquium des Instituts für Bank- und Finanzgeschichte e.V.

23. Nov 2017

Gastgeber

Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Zur Veranstaltung

Konferenz auf Einladung der Deutschen Bundesbank

Programm

11:00
Begrüßung
Diana Rutzka-Hascher, Präsidentin der Hauptverwaltung in Hessen, Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main; Thomas Groß, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands, Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale / Vorsitzender des Vorstands, Institut für Bank- und Finanzgeschichte e.V., Frankfurt am Main
11:15
Einführende Keynote
Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstands, Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
11:45
Panel I
Chair: Dr. Benedikt Fehr, Deutsche Bundesbank / Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, Institut für Bank- und Finanzgeschichte e.V., Frankfurt am Main
-----
Geldschöpfung - Eine theoriegeschichtliche Einordnung
Dr. Jens Reich, Deutsche Bundesank / Goethe-Universität, Frankfurt am Main
-----
Geldsicherheit und stabilere Finanzen durch Vollgeld
Prof. Dr. Joseph Huber, Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg
12:45
Mittagsbuffet
13:45
Panel II
Chair: Prof. Dr. Bernd Rudolph, Ludwig-Maximilians-Universität, München / Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats, Institut für Bank- und Finanzgeschichte e.V., Frankfurt am Main
-----
Systemische Risiken als Herausforderung für die Regulierung des Finanzsektors
Prof. Dr. Martin Hellwig, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Bonn
-----
Die Vorschläge des Sachverständigenrats zur Stabilisierung des Finanzsystems
Prof. Volker Wieland, Ph.D., Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung / Insitute for Monetary and Financial Stability (IMFS) an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main
14:45
Kaffeepause
15:15
Panel II (Fortsetzung)
Chair: Prof. Dr. Bernd Rudolph, Ludwig-Maximilians-Universität, München / Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats, Institut für Bank- und Finanzgeschichte e.V., Frankfurt am Main
-----
Zu viel, zu wenig oder genau richtig? Die Reform der Bankenregulierung nach der Finanzkrise
Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands, Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
15:45
Podiumsdiskussion
Dr. Andreas Dombret; Prof. Dr. Martin Hellwig; Prof. Dr. Joseph Huber; Prof. Volker Wieland, Ph.D.; Moderation: Daniel Schäfer, Handelsblatt
17:00
Ausklang






Veranstaltungsort

Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung in Hessen, Taunusanlage 5, 60329 Frankfurt am Main

Weitere Informationen

Slides "Geldschöpfung - Eine theoriegeschichtliche Einordnung" (© Jens Reich) (PDF, 546 KB)
Slides "Geldsicherheit und stabilere Finanzen durch Vollgeld" (© Joseph Huber) (PDF, 1609 KB)
Slides "Systemische Risiken als Herausforderung für die Regulierung des Finanzsektors" (© Martin Hellwig) (PDF, 125 KB)
Slides "Die Vorschläge des Sachverständigenrats zur Stabilisierung des Finanzsystems" (© Volker Wieland) (PDF, 207 KB)

Carl-Ludwig Thiele, Wege zu einem stabilen Finanzsystem: Regulatorisches Kurshalten oder radikaler Neuanfang? Keynote beim Kolloquium "Wege zu einem stabilen Finanzsystem" (Weiterleitung auf externen Server)
Dr. Andreas Dombret, Rede im 21. Kolloquium des Instituts für Bank- und Finanzgeschichte „Wege zu einem stabilen Finanzsystem“ (Weiterleitung auf externen Server)
Tagungsbericht: " Dombret: Beschlossene Reformen konsequent umsetzen" (Weiterleitung auf externen Server)


Fenster schliessen